Facebook Fanpage
Trailer ansehen

Jetzt als DVD, BD und VoD!

Impressum

Inhalt


Während all ihre Freunde Kinder kriegen, genießen Josh (Ben Stiller) und Cornelia (Naomi Watts) die Freiheiten, die ihnen ihre Zweisamkeit ermöglicht. Sie wohnen in Brooklyn, sind glücklich in ihren 40ern - werden aber irgendwie das Gefühl nicht los, dass das wahre Leben an ihnen vorbei zieht. Als sie Jamie (Adam Driver) und Darby (Amanda Seyfried) kennen lernen, ein junges Hipster-Paar Mitte Zwanzig, ist es Freundschaft auf den ersten Blick. Die beiden begegnen Josh und Cornelia mit einer Offenheit, die sie fasziniert und selbst wieder ein Stück jünger fühlen lässt. Immer mehr werfen sie die zur Gewohnheit gewordenen Spießigkeiten ihres Alters über Bord und schmeißen sich mitten hinein in das Leben von Jamie und Darby. Zur Verwunderung ihrer gleichaltrigen Freunde „verjüngen“ sie plötzlich ihren Kleidungsstil, entdecken Hip Hop-Tanz für sich oder besuchen gemeinsam spirituelle Sitzungen. Zwar sind Josh und Cornelia selbst etwas überrascht von sich und ihrer „Frischzellenkur“, aber was soll’s, man ist nur einmal wieder jung. Doch während die beiden Paare sich einander immer näher kommen, wird auch immer deutlicher, was sie voneinander trennt. Wäre Alter nur ein Gefühl, Josh und Cornelia wären wieder Mitte Zwanzig. Aber es ist eben mehr als das, und das Leben lässt sich nicht so einfach zurück drehen…

Cast & Crew


BEN STILLER (JOSH SREBNIK)

Nach GREENBERG ist GEFÜHLT MITTE ZWANZIG bereits der zweite Film von Noah Baumbach, in dem Ben Stiller die Hauptrolle spielt.

Zu seinen weiteren Filmen als Schauspieler gehören PERMANENT MIDNIGHT („Permanent Midnight – Voll auf Droge“, 1998), YOUR FRIENDS & NEIGHBORS („Your Friends & Neighbors“, 1998), FLIRTING WITH DISASTER („Flirting With Disaster“, 1996), EMPIRE OF THE SUN („Das Reich der Sonne“, 1987), THERE’S SOMETHING ABOUT MARY („Verrückt nach Mary“, 1998), THE ROYAL TENENBAUMS („Die Royal Tenenbaums“, 2001), NIGHT AT THE MUSEUM („Nachts im Museum“, 2006) und dessen Fortsetzungen, TOWER HEIST („Aushilfsgangster“, 2011), MEET THE PARENTS („Meine Braut, ihr Vater und ich“, 2000), MEET THE FOCKERS („Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“, 2004), LITTLE FOCKERS („Meine Frau, unsere Kinder und ich“, 2010) und DODGEBALL: A TRUE UNDERDOG STORY („Voll auf die Nüsse“, 2004).

Auch als Drehbuchautor, Produzent und Regisseur feiert Stiller regelmäßig Erfolge. Zu seinen Inszenierungen gehören REALITY BITES („Reality Bites – Voll das Leben“, 1994), THE CABLE GUY („Cable Guy – Die Nervensäge“, 1996) und ZOOLANDER („Zoolander“, 2001), in dem er auch die Hauptrolle spielte und am Drehbuch mitschrieb. Als Regisseur, Koautor und Hauptdarsteller verantwortete er auch TROPIC THUNDER („Tropic Thunder“, 2008), den er mit seiner eigenen Firma Red Hour Films produzierte. Der Film, in dem auch Robert Downey jr., Jack Black und Tom Cruise mit von der Partie waren, wurde in der Kategorie Bester Nebendarsteller unter anderem für den Oscar®, den BAFTA, den SAG Award und den Golden Globe nominiert.

Zuletzt sah man Stiller in THE SECRET LIFE OF WALTER MITTY („Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“, 2013), den er ebenfalls inszenierte und produzierte. Demnächst ist er neben Owen Wilson in ZOOLANDER 2 zu sehen.

Als Autor wurde Stiller für die von ihm selbst verantwortete Sketch-Comedy-Show „The Ben Stiller Show“ mit einem Emmy ausgezeichnet. 2011 feierte er seine Rückkehr an den Broadway mit einem Revival des preisgekrönten Stücks „The House of Blue Leaves“ von John Guare, in dem er 1986 auch schon sein Broadway-Debüt gegeben hatte.


NAOMI WATTS (CORNELIA SREBNIK)

Für ihre Rolle in Juan Antonio Bayonas Drama THE IMPOSSIBLE („The Impossible“, 2012) wurde Naomi Watts für den Oscar® und den Golden Globe nominiert. Ihre erste Oscar®-Nominierung hatte sie für 21 GRAMS („21 Gramm“, 2003) von Alejandro González Iñárritu erhalten, der sie zuletzt auch in BIRDMAN („Birdman“, 2014) inszenierte. Kürzlich konnte man sie auch neben Bill Murray und Melissa McCarthy in ST. VINCENT („St. Vincent“, 2014) sowie in der erfolgreichen Fortsetzung INSURGENT („Die Bestimmung – Insurgent“, 2015) sehen. Bereits abgedreht hat sie SEA OF TREES von Gus van Sant.

Die in England geborene Watts zog im Alter von 14 Jahren nach Australien und begann dort später auch ihr Schauspielstudium. Ihre erste große Filmrolle übernahm sie in John Duigans FLIRTING. Nachdem ihr mit MULHOLLAND DRIVE („Mulholland Drive – Straße der Finsternis“, 2001) von David Lynch der große Durchbruch gelungen war, stand sie unter anderem für Clint Eastwoods J. EDGAR („J. Edgar“, 2011), Doug Limans FAIR GAME („Fair Game – Nichts ist gefährlicher als die Wahrheit“, 2010), YOU WILL MEET A TALL DARK STRANGER („Ich sehe den Mann deiner Träume“, 2010) von Woody Allen und Tom Tykwers THE INTERNATIONAL („The International“, 2009) vor der Kamera. Für MOTHER AND CHILD („Mütter und Töchter“, 2009) von Rodrigo Garcia wurde sie für den Independent Spirit Award nominiert.

Zu ihren weiteren Filmen gehören Peter Jacksons KING KONG („King Kong“, 2005), WE DON’T LIVE HERE ANYMORE („Wir leben hier nicht mehr“, 2004), den sie auch als Produzentin verantwortete, THE ASSASSINATION OF RICHARD NIXON („Attentat auf Richard Nixon“, 2004), David O. Russells I HEART HUCKABEES („I Heart Huckabees“, 2004), Gore Verbinskis THE RING („Ring“, 2002) und dessen Fortsetzung, LE DIVORCE („Eine Affäre in Paris“, 2003) von James Ivory, THE PAINTED VEIL („Der bunte Schleier“, 2006), David Cronenbergs EASTERN PROMISES („Tödliche Versprechen – Eastern Promises“, 2007), FUNNY GAMES („Funny Games U.S.“, 2007) von Michael Haneke sowie das von ihr produzierte Drama ELLIE PARKER („Ellie Parker“, 2005).


ADAM DRIVER (JAMIE)

Adam Driver war zuletzt in der vierten Staffel der viel beachteten Serie „Girls“ zu sehen, mit der ihm der große Durchbruch gelungen war. Bislang wurde Driver für die Rolle zweimal für den Emmy nominiert.

Im Kino sah man ihn zuletzt in Shawn Levys Tragikomödie THIS IS WHERE I LEAVE YOU („Sieben verdammt lange Tage“, 2014), TRACKS („Spuren“, 2013), INSIDE LLEWYN DAVIS („Inside Llewyn Davis“, 2013) von den Coen-Brüdern, Steven Spielbergs LINCOLN („Lincoln“, 2012), FRANCES HA („„Frances Ha“, 2012) von Noah Baumbach und Clint Eastwoods J. EDGAR („J. Edgar“, 2011). Außerdem spielte er eine Rolle in dem Fernsehfilm „You Don’t Know Jack“ mit Al Pacino.

Ende 2015 wird Driver in J.J. Abrams mit Hochspannung erwartetem STAR WARS: EPISODE VII zu sehen sein. Außerdem gehören MIDNIGHT SPECIAL von Jeff Nichols sowie Martin Scorseses SILENCE zu seinen kommenden Projekten.


AMANDA SEYFRIED (DARBY)

Zu Amanda Seyfrieds erfolgreichsten Filmen gehören das Musical MAMMA MIA! („Mamma Mia!“, 2008), die Leinwandfassung von LES MISERABLES („Les Misérables“, 2012) und Seth MacFarlanes Komödie A MILLION WAYS TO DIE IN THE WEST („A Million Ways to Die in the West“, 2014). Demnächst ist sie unter anderem in MacFarlanes TED 2, der „Peter Pan“-Adaption PAN von Joe Wright und Gabriele Muccinos FATHERS AND DAUGHTERS zu sehen.

2013 lieh sie ihre Stimme dem Animationsfilm EPIC („Epic – Verborgenes Königreich“, 2013) und war als Linda Lovelace in LOVELACE („Lovelace“, 2013) zu sehen. Im Fernsehen spielte sie mehrere Jahre lang eine feste Rolle in der Golden Globe-nominierten Serie „Big Love“.

Zu Seyfrieds weiteren Filmen gehören der Sci-Fi-Thriller IN TIME („In Time – Deine Zeit läuft ab“, 2011) von Andrew Niccol, Catherine Hardwickes RED RIDING HOOD („Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond“, 2011), die Nicholas Sparks-Verfilmung DEAR JOHN („Das Leuchten der Stille“, 2010) von Lasse Hallström, LETTERS TO JULIET („Brief an Julia“, 2010), Atom Egoyans CHLOE („Chloe“, 2009), JENNIFER’S BODY („Jennifer’s Body – Jungs nach ihrem Geschmack“, 2009) nach einem Drehbuch von Oscar®-Gewinnerin Diablo Cody sowie die Erfolgskomödie MEAN GIRLS („Girls Club – Vorsicht bissig!“, 2004), mit der ihr der Durchbruch gelang.


NOAH BAUMBACH (DREHBUCH, REGIE, PRODUKTION)

Noah Baumbach wurde in Brooklyn, New York geboren. Zu seinen Filmen gehören KICKING AND SCREAMING („Kicking and Screaming“, 1995), THE SQUID AND THE WHALE („Der Tintenfisch und der Wal“, 2005), MARGOT AT THE WEDDING („Margot und die Hochzeit“, 2007), GREENBERG („Greenberg“, 2010) und FRANCES HA („Frances Ha“, 2012). Bereits abgedreht hat er außerdem MISTRESS AMERICA. Für THE SQUID AND THE WHALE wurde er nicht nur beim Festival von Sundance mit Preisen bedacht, sondern für sein Drehbuch auch für den Oscar® nominiert.